Kulturfest Am Fluss

Eine Initiative des Kunsthauses Dresden und des Societätstheaters

Weggehen wollen, weggehen müssen, ankommen, abgewiesen werden, sich einleben – das sind die Themen dieses in Dresden entwickelten Projektes. Noch nie waren so viele Menschen weltweit in Bewegung wie heute. „Am Fluss/At the River“ lud mit Kunst und Theater, Performances und Musik im öffentlichen Raum, wie auch in Vorträgen und Diskussionen entlang der Elbe und im Stadtraum auf vielfältige Weise dazu ein, sich in mehreren Wochen und Monaten in ein Gespräch zu Kulturen des Ankommens zu begeben, in Europa, Deutschland und Dresden. Ausgehend von immer noch aktuellen Szenarien des Ankommens in Europa ging es in „Am Fluss/At the River“ auch darum, ob und wie Migration die Geschichte dieser Welt und auch dieser Stadt schon immer geprägt hat. „Am Fluss/At the River“, ein Projekt in gemeinsamer Initiative des Kunsthaus Dresden und des Societaetstheaters, eröffnete am 16. September 2016 und lief bis zum Frühjahr 2017.

Das Projekt wurde gefördert und unterstützt durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, die Robert Bosch Stiftung und die Osterberg-Stiftung.

Es fand statt in Kooperation mit dem BOZAR – Paleis voor schone Kunsten, Brüssel, unterstützt durch das Goethe Institut, Atticus e.V. sowie – für die Veranstaltungen im Projekt Frei_Raum auf dem Theaterplatz in Kooperation mit der Stiftung Friedliche Revolution.